Mehr als nur News:

Dinge, die uns bewegen.

 

Baubeginn in Stadtroda

Auf der Baustelle des DRK Marktquartiers in Stadtroda haben in der letzten Woche die Bauarbeiten für die Gründung und Teilunterkellerung des Gebäudekomplexes begonnen.

Eigentlich sollte der Baustart bereits Ende Februar erfolgen, doch der Verdacht auf mögliche archäologische Funde durch das Denkmalamt hatte sich bestätigt und intensive Untersuchungen und Ausgrabungen auf dem Baufeld notwendig gemacht.

Einen halben Meter unter der vorhandenen Oberfläche wurde ein Gewölbekeller aus der Zeit des Hochmittelalters zu Tage gefördert. Der Keller war bis zum Abriss der ehemaligen Bebauung noch genutzt und beinhaltete einen bis dahin intakten Brunnen.

Die Zeit der archäologischen Untersuchungen wurde durch uns genutzt, um die für den Bau der Teilunter­kellerung notwendige Grundwasserabsenkung sicher zu stellen. Hierzu wurden vier Brunnen angelegt, die über ein Pumpensystem und Leitungssystem das Grundwasser für die Zeit des Kellerbaus in die Roda leiten.

Neues Pflegeheim für Tangermünde

Aus Alt mach Neu - Im Auftrag des DRK Kreisverbandes östliche Altmark e.V. wird in Tangermünde ein Neubau einer stationären Pflegeeinrichtung für 78 Bewohnerinnen und Bewohner entstehen. Dieser Neubau dient als Ersatz für den sanierungsbedürftigen und strukturell nicht mehr zeitgemäßen Bestand. Insgesamt wird der Neubau in 3 Wohnbereiche eingeteilt.

 

Davon ist ein Wohnbereich für demenziell Erkrankte vorgesehen. Zusätzlich wird es einen Multifunktionsraum, eine hauseigene Wäscherei, einen kleinen Kiosk, einen Friseur und ein Arztzimmer geben.

Auch die großzügige Außenanlage wird den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner angepasst. So entsteht ein Demenzgarten und ein Freisitz für die Bewohnerinnen und Bewohner und Angehörigen.

Der Bauantrag soll spätestens im Oktober 2020 eingereicht werden. Gebaut werden soll Anfang 2021 und die Fertigstellung ist für Mitte 2022 geplant.

Spatenstich für Seniorencampus Legefeld

WGs sind längst nicht mehr nur etwas fürs studentische Leben. Auch im Alter wird diese gemeinschaftliche Wohnform immer beliebter. Die Tochtergesellschaft des Trägerwerkes Soziale Dienste »wohnen plus« komplettiert daher ihr Angebot im Seniorencampus Legefeld um einen Neubau, der neben einer Tagespflege auch Raum für zwei Senioren-WGs sowie neun weitere Appartements bietet. Gestern wurde der Bau mit dem symbolischen ersten Spatenstich begonnen.

Jeweils zwölf Einzelzimmer samt Bad und gemeinsamen Aufenthalts-, Koch- und Essbereich stehen in den beiden Wohngemeinschaften für Bewohnerinnen und Bewohner bereit, die ihren Haushalt nicht mehr ganz allein bewältigen können, sondern hier und da Handreichungen im Alltag benötigen. Die Form des betreuten Wohnens gibt zudem die Gewissheit, dass auch später, wenn vielleicht mehr Hilfe gebraucht wird, darauf zurückgegriffen werden kann.

Alle Wohneinheiten werden Zugang zu Terrassen, Loggien oder Balkonen haben. Zudem wird die über 3000 Quadratmeter große Außenfläche parkartig begrünt. Der Neubau komplettiert den Seniorencampus Legefeld, der bereits eine Wohnanlage für betreutes Wohnen sowie ein stationäres Pflegeangebot bereithält. 2021 soll das neue Haus bezugsfertig sein.

Grundsteinlegung für neue Turnhalle in Rastenberg

Wenn Grundsteine gut angegossen werden müssten, damit aus ihnen stabile Gebäude wachsen, die Turnhalle Rastenberg hätte beste Ausgangsbedingungen … Bei strömenden Regen, aber dennoch ausgelassen gefeiert, fand am Freitag, dem 27. September die feierliche Grundsteinlegung für die neue Ein-Felder-Halle in Rastenberg statt. In der Grundsteinhülse wurden u.a. einige Münzen, eine Tageszeitung, die Finneck-Zeitung »Tintenfisch« und gute Wünsche der Schülerinnen und Schüler in den Boden gelegt.

Die Schulturnhalle gehört zur inklusiven Gemeinschaftsschule »Maria Martha«, soll aber auch von Sportvereinen genutzt werden können. Der Träger der Gemeinschaftsschule, die Stiftung Finneck, investiert 1,8 Millionen Euro in den Bau. In Nutzung genommen werden soll sie zum Schuljahr 2020/21.

Gemeinsam weniger einsam – Senioren-WG in Ilmenau eingeweiht

Wie stellen Sie sich das eigene Altwerden vor? Solange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen, werden viele sagen. Doch das kann manchmal ganz schön einsam werden, auch wenn man sich vielleicht noch zu fit für eine stationäre Pflegeeinrichtung fühlt. Dieses Dilemma löst in Ilmenau nun ein Neubau der AWO AJS GmbH. Der Bau »Am Hüttenholz« im Park der vollstationären AWO-Pflegeeinrichtung beherbergt zwei Senioren-WGs, eine Tagespflege, Büros und drei kleinere Mietwohnungen.

Am 17. Mai konnte nun die Eröffnung gefeiert werden. Das war nicht selbstverständlich, denn viel Zeit wurde vom Bauherren und der igb AG in die Planungs- und Genehmigungsphase investiert, um Partner, Behörden und Nachbarn von diesem Projekt zu überzeugen. Umso mehr freuten sich die Beteiligten, dass nach »nur« anderthalb Jahren Bauzeit die Einweihung gefeiert werden konnte! Herausforderungen während der Planungs- und Bauphase waren u.a. die Anbindung an den vorhandenen Fernwärmeanschluss in der Pflegeeinrichtung und die komplette Ableitung des Regenwassers durch eine unterirdische Versickerungsanlage.

Die Eröffnung wurde mit geladenen Gästen, Bewohnerinnen und Bewohnern der benachbarten Pflegeeinrichtungen und Interessierten gefeiert. In diesem Sinne hatte die igb AG auch die ersten (abgestimmten) Präsente zur Einweihung dabei: Grünpflanzen, damit es schnell wohnlich und behaglich wird – quasi die ersten Bewohner, die auch regelmäßig ihre Pflege wollen.

Nur ein Jahr Bauzeit für neue Wohnanlage in Gräfenthal

Dieses ambitionierte Ziel hat die igb AG für das neue Gebäude in Gräfenthal, für das jetzt der Spatenstich in feierlichem Ambiente vollzogen wurde. Im Neubau der AWO AJS gGmbH sollen 2020 jeweils 12 Bewohnerinnen und -bewohner in zwei Wohngemeinschaften einziehen können. Zuvor hatte igb schon den Abbruch des auf dem Grundstück bestehenden, aber baufälligen Kulturhauses betreut. Nun ist igb als Generalplaner für den Neubau beauftragt.

Die igb AG freut sich über diesen Auftrag sehr, da es sich bei diesem Bauprojekt um die Revitalisierung einer bereits bebauten innerstädtischen Fläche handelt. Somit werden keine neuen grünen Flächen am Rande der Stadt verbraucht. Ein weiterer Vorteil der neuen Wohnanlage wird damit auch die schnelle Erreichbarkeit der sozialen Infrastruktur, wie beispielsweise Nahversorgung oder ÖPNV, sein.

Für die AWO ist der Neubau eine gute Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten der vollstationären Pflege oder der vom Kreisverband unterhaltenen Seniorenbegegnungsstätte sowie des AWO-Jugendclubs und des AWO-Kindergartens in Gräfenthal. Das Vorhaben dient dabei auch der Entwicklung des ländlichen Raumes in Thüringen – ein Anliegen, das die igb AG gerne unterstützt.

Beachtenswert ist der baukonstruktive Schwerpunkt der Baumaßnahme, liegt dieser hier in der Gründung auf einer Vielzahl erdgeologischer Schichtungen. Die aktuelle Winter(bau)pause konnte für die Ausschreibung sowie die Vergabe der Gewerke genutzt werden. Nun liegt die Baugenehmigung vor, der erste Spatenstich ist getan. Somit beginnt jetzt die heiße Phase der Realisierung, wobei diese zusätzlich mit der angrenzenden Straßensanierungsmaßnahme des Landes Thüringen koordiniert werden muss.

Nach nur einem Jahr Bauzeit soll dann bereits im März 2020 die Eröffnung gefeiert werden.