Mehr als nur News:

Dinge, die uns bewegen.

 

Krummes Ding? Richtfest im DRK-Christianenheim Erfurt

Der symbolische letzte Nagel wollte und wollte nicht hineingehen in den Dachstuhl des Christianenheim-Neubaus in Erfurt. Geschäftsführer Dirk Lammert (DRK) und die igb-Projektleiterin Anja Reis hatten die Aufgabe, den letzten Nagel einzuschlagen, bevor der Zimmerer mit zerbrochenem Glas und dem Richtspruch Glück und Gottes Segen für den Neubau wünschte.

Mit dem Spatenstich im Juli vergangenen Jahres wurde der erste von vier Bauabschnitten für die Sanierung und den Neubau am Christianenheim Erfurt begonnen. Die Fertigestellung des Dachstuhls liegt genau im Zeitplan. 46 moderne Einzelzimmer mit Bad und WC für eine zeitgemäße Pflege sollen hier bis Ende 2019 entstehen. Über den bereits jetzt fertiggestellten Verbinder ist der Neubau mit dem Altbau des Christianenheim verbunden. Wenn die Bewohnerinnen und Bewohner im Dezember aus dem Alt- in den Neubau umgezogen sind, geht es mit der Sanierung des Bestandes weiter. Insgesamt soll die Sanierung 2021 abgeschlossen sein.

Der Bauherr bedankte sich ausdrücklich bei igb und allen beteiligten Gewerken für die gute Zusammenarbeit. Und wir von igb sind uns sicher: Der letzte Nagel im Dachstuhl wird das einzige krumme Ding an diesem Bau bleiben!

Die Tinte ist trocken – Rastenberg bekommt eine neue Turnhalle

Rastenberg bekommt eine neue Ein-Felder-Turnhalle. Die Schulturnhalle, die zur inklusiven Gemeinschaftsschule »Maria Martha« gehört, soll auch von Sportvereinen genutzt werden können. In Nutzung genommen werden soll sie zum Schuljahr 2020/21. Der Vertrag zwischen dem Bauherren, der Stiftung Finneck Rastenberg, und der igb AG Weimar ist vor wenigen Tagen unterzeichnet worden.

Die Turnhalle am Carl-Zeiss-Ring werde alle Standards erfüllen, betonten Bauherr und Planer bei der Vertragsunterzeichnung. Das 27 x 15 Meter große Spielfeld sowie der parallel nutzbare Gymnastikraum nebenan werden der Stiftung Finneck auch Raum für andere Angebote im Rahmen des Gesundheitsmanagements bieten. Die Stiftung investiert 1,8 Millionen Euro in den Tunrhallenbau. Öffentliche Zuschüsse fließen hierfür nicht, jedoch haben der Schulinvestitionsfond der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sowie die Katarina-Witt-Stiftung bereits Unterstützung zugesagt.

Matthias Stieff, Vorstand der igb AG, betonte zum Projektstart, dass igb sich freue, in der Region einen solchen Zweckbau umsetzen zu können. In den nächsten Wochen wird der Bauantrag eingereicht, für August/September 2019 rechnet Stieff mit dem symbolischen ersten Spatenstich. Bei aller Planung werde der Zweck des Gebäudes im Mittelpunkt stehen, nämlich optimale Bedingungen für den Sport zu ermöglichen. Na, dann können die Gemeinschaftsschüler und die Rastenberger ja schon mal die Turnschuhe schnüren...